Tight Laced

Unterwäsche ist unserem Körper am nächsten und die elementarste Vermittlerin zwischen Körper und Oberbekleidung.

Sie formt seit Epochen den Körper, wobei neben der reinen Funktionalität auch immer der modische Aspekt und damit indirekt auch ein zur Epoche gehörendes Schönheitsideal eine wichtige Rolle gespielt hat.

Sie unterstreicht oder manipuliert unsere Silhouette um uns den jeweils zeitgenössischem Ideal näher zu bringen.

Aber gerade im Bereich der Wäsche stellt man schnell fest, dass sich die meisten Menschen weit weg von einem „perfekten“ Körper oder Standardmaßen befinden.

Auch die globale und industrielle Fertigung von Kleidung trägt ihren Teil zur Verunsicherung dem eigenem Körper gegenüber bei.

Die Passform von Kleidungsstücken variiert nicht nur von Geschäft zu Geschäft, sondern zum Teil sogar innerhalb der Kollektionen.

Hier werden annähernd beliebige Zahlen zu Idealen, statt gelassen die persönliche „Wohlfühlfigur“ anzustreben.

Genau an diesem Punkt setzt TIGHT LACED mit dem zweigleisigen Konzept der Mass Customization und regulären Konfektiongrößen an.

Durch unsere individualisierte Fertigung haben wir die Möglichkeit auf spezielle Wünsche und Bedürfnisse der Kundin einzugehen und der Kundin so auch ein Gefühl von Exklusivität zu vermitteln.

Vita

Sabrina Dortmund, geboren 1984 in Hameln, studierte nach einer Ausbildung im Buchhandel an der Hochschule Hannover Modedesign. Während des Studiums präsentierte sie unter anderem Arbeiten bei der Modenschau „Nach neuen Trachten“ und der Ausstellung „Weniger ist Herrlichkeit“.

Im Jahr 2015 gewann sie mit ihrer Bachelorarbeit „Die Grauen Herren“ die „Special Recognition“ beim Modepreis Hannover. Weiterführend studiert sie aktuell im Masterstudiengang Modedesign an der HTW Berlin, moderiert und schreibt in Modeblogs und Foren und beschäftigt sich mit Fragen der Ethik und Ästhetik in der Modebranche.

Zum Jahresbeginn 2016 gründete sie das Lingerie Label „Tight Laced“ in Berlin und gewann erste Aufmerksamkeit auf dem „Freaky Fashion Festival“. Zum Dritten Quartal des gleichen Jahres eröffnete der Webshop des Labels.